Schwarzes Brett

Ab sofort ist es möglich Angebote und Gesuche über ein Kontaktformular im Menüpunkt „Verein“ – „Schwarzes Brett“ an den Verein zu schicken und online stellen zu lassen. Dies erfolgt manuell durch den Vorstand, sodass es etwas dauern kann bis das Inserat auftaucht.

Mit dem Senden des Kontaktformulars erklärt sich die jeweilige Person bereit, dass der Verein die Kontaktdaten an eventuelle Interessierte weitergibt.

Die Inserate werden voraussichtlich 2 Monate geschaltet sein, bevor sie automatisch von der Seite gelöscht werden.

Aufhebung des AFB-Sperrbezirks

Nach dem Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut (AFB) bei Bienen im vergangenen Jahr bestand bisher weiterhin der Sperrbezirk in Lich.

Alle Ergebnisse der im Sperrbezirk entnommenen Futterkranzproben waren negativ, sodass der Landkreis Gießen den Sperrbezirk zum Donnerstag (28.03.2024) aufgehoben hat. Damit entfallen die bisher geltenden Beschränkungen für Imkereien im betroffenen Gebiet.

Zur ausführlichen Mitteilung des Veterinäramts durch den Landkreis geht es hier.

Wer weiterhin zur Allgemeinverfügung lesen möchte, kann dies im nachstehenden Dokument machen.

Informationen zum Monitoring Informationen zum Monitoring der Asiatischen Hornisse – Rundschreiben 03/2024 vom LandesverbandInformationen zum Monitoring

Ausbreitung der Asiatische Hornisse stoppen

Die aus Südostasien stammende Asiatische Hornisse (Vespa velutina nigrithorax) ist nach den Vorgaben der Europäischen Kommission eine nicht-heimische, invasive Art und fällt in die Kategorie der Früherkennung, wonach sie überwacht (Monitoring) und bekämpft werden muss.

Die Asiatische Hornisse profitiert von den warmen Sommern und den milden Wintern. Sie trifft als gebietsfremde Art auf hervorragende Bedingungen, um sich erfolgreich zu verbreiten. 

Man erkennt die Asiatische Hornisse an ihrer schwarzen Grundfärbung: Die Brust ist schwarz, der Hinterleib dunkel mit wenigen gelben Binden. Die Beine sind schwarz-gelb gefärbt. 

Um die Ausbreitung und kostenintensive Nestentfernungen im Herbst auszubremsen, können Mithilfe von Locktöpfen in den Frühlingsmonaten Jungköniginnen lebend abgefangen werden. Die Locktöpfe können auf den Balkon, in den Garten oder auf das Fensterbrett gestellt werden. Einen Locktopf herstellen ist einfach: Schraubglas, Loch in den Deckel, Docht aus gefaltetem Küchenkrepp oder Leinen durch das Loch ziehen, er sollte bis auf den Boden reichen. Lockstoff zur Befüllung des Glases: 1/3 Bier, 1/3 lieblichen Wein, 1/3 Himbeersirup o. ä.

Bitte melden Sie die Sichtung beim HLNUG (QR Code). Nach einer Verifizierung und Bestätigung kann das Tier abgetötet werden. Somit wird der Lebenszyklus unterbrochen und große Nester verhindert. Eine Meldung ist unbedingt erforderlich. Bitte verzichten Sie im Sinne des Artenschutzes auf Fallen. Auch sogenannte „Lebendfallen“ tragen zum Verlust heimischer Arten bei. 

QR-Code Meldeplattform des HLNUG

Bei Rückfragen

Verena Rübsam Obfrau für Bienengesundheit Landesverband Hessischer Imker e.V.

https://hessische-imker.de/bienengesundheit/

Gesamtes Rundschreiben inklusive einer Bauanleitung für einen Locktopf

Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut


Das Veterinäramt des Landkreises Gießen hat am 8. August einen Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut (AFB) bei einigen Bienenvölkern in Lich festgestellt. Aus diesem Grund wurde für Lich sowie Teile von Birklar und Arnsburg ein Sperrbezirk mit besonderen Auflagen für Bienenhaltungen eingerichtet.


Um den Ausbruch der AFB in unserem Landkreis effektiv einzudämmen, ist eine Zusammenarbeit vieler Beteiligter nötig – hier ist die Solidargemeinschaft und gegenseitige Unterstützung der heimischen Imkerschaft gefragt. Das Veterinäramt arbeitet bereits eng mit Bienensachverständigen sowie dem Bieneninstitut in Kirchhain zusammen. Die effektive Bekämpfung ist im Interesse aller.
Um die Imkerschaft vor allem aus Lich zu informieren und gemeinsam die nächsten Schritte zur Sanierung betroffener Völker zu erörtern, lädt das Veterinäramt zu einer Informationsveranstaltung ein. Diese findet statt am

Mittwoch, 16. August,
um 19.30 Uhr
im Bürgerhaus Lich (Gießener Straße 26).

Die Informationsveranstaltung richtet sich an alle, die in und um Lich Bienen halten, alle Bienensachverständigen der heimischen Imkervereine sowie alle Mitglieder der heimischen Imkervereine, die bei der Sanierung der Völker im Kunstschwarmverfahren helfen möchten.
Als Referentin wird Dr. Gefion Brunnemann, neue Landesfachberaterin am Bieneninstitut Kirchhain, zu Gast sein.
Während der Veranstaltung können auch weitere Fragen Betroffener geklärt werden.

Weitere Information auf den Seiten des Landkreises:

https://www.lkgi.de/gesundheit-und-soziales/4673-ausbruch-der-amerikanischen-faulbrut-bei-bienen

Schwarmzeit

Es wird warm und alles blüht. Das bedeutet auch die beginnende Schwarmzeit für Bienenvölker.

Wenn Sie einen Bienenschwarm finden, informieren Sie bitte einen Imker Ihres Vertrauens aus Ihrer Region.

Einen Schwarm in Gießen und Umgebung können Sie auch an unseren Schwarmfangkoordinatorin Carolin Braatz melden (per E-Mail oder Tel. 0177 7365333). Sie wird Sie schnellstmöglich mit einem Imker in Ihrer Nähe in Verbindung bringen, um die Bienen einfangen zu können.